Nebelschwaden, glucksendes Moor und das Bett eines Kaisers - Hinter dem "Moor" erstrahlt die "Perle der Eifel"

Kurz nachdem der Wanderer in Roetgen aufgebrochen ist, schreitet er durch eine Landschaft, die in ihrer Art einzigartig in Europa ist und mit Sicherheit zu den absoluten Höhepunkten des Eifelsteiges gehört. Die Rede ist vom "Hohen Venn". Es ist das größte Hochmoor Europas, das seit der Eiszeit aufgrund der hohen Niederschläge und einer besonderen geologischen Formation entstanden ist.  

Bei Mützenich passiert man Kaiser-Karls-Bettstatt. Der Legende nach soll sich dort Kaiser Karl der Große bei einem Jagdausflug im Hohen Venn verirrt haben. In Ermangelung eines anderen Nachtlagers soll ihm daher ein großer Quarzitblock als Bettstatt gedient haben. Von Mützenich aus sieht man bereits die "Perle der Eifel", wie die Stadt Monschau oft und zu Recht genannt wird.  Kulturell präsentiert die Open Air Klassik auf der Monschauer Burg jeden Sommer Stimmen von Weltruf. In einem der zahlreichen Hotels und Restaurants kann man die zweite Etappe gemütlich ausklingen lassen.